Live In Hollywood (Bright Midnight)

Preis: €9.99
Die Produktpreise und Verfügbarkeit sind genau wie der % s freibleibend. Jeder Preis und VerfügbarkeitsInformationen über % s die zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigt werden , werden beim auf das Produkt angewendet.
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
DIE INHALTE DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT.

Hersteller Beschreibung

DOORS, LIVE IN HOLLYWOOD

Auf dem Cover von Live In Hollywood ist ein gertenschlanker und glatt rasierter Jim Morrison zu sehen, der sich in enge Lederhosen hineingezwängt hat. Aber in Wahrheit war Mr. Mojo zu der Zeit, als diese Aufnahmen am Sunset Boulevard entstanden ist (genau gesagt, am 21. Juli 1969) bereits zu einem herumlungernden bärtigen Menschen mit einem Bierbauch verkommen. Seine Vorliebe für Alkohol und Frauen -- ganz zu schweigen von seiner Neigung, sich auf der Bühne lasziv zu verhalten und seine Kleidung zu lockern -- standen ganz offensichtlich dem, was ins Mikrofon gesagt werden sollte, im Wege. Die Tonbänder liefen während dieser Shows ganz bewusst auf Hochtouren, denn die Doors waren schließlich mitten in den Vorbereitungen zu ihrem Absolutely Live-Album, das 1970 erschien und lange ausverkauft war. Morrison hielt sich daher zurück und sprach ausnahmsweise einmal niemanden aus dem Publikum mit der Aufforderung "love my ass" an, obwohl Ray Manzareks Gesangspassage bei dem wenig beeindruckenden, einfach gestrickten Blues "Close To You" und eine unerklärliche Instrumentalversion von "Peace Frog" dem Bösewicht die Gelegenheit gegeben haben muss, doch noch ein wenig über die Stränge zu schlagen.

Bei diesen Darbietungen mit Mischpult-Qualitäten -- Bestandteil einer langen Reihe von unveröffentlichten Live Shows, die von den drei noch lebenden Mitgliedern der Band persönlich geglättet und veröffentlicht wurden -- erleben wir The Doors tatsächlich auf dem Höhepunkt ihrer Selbstdisziplin. Selbst wenn diese Live-Auftritte nie an den aggressiv-bedrohlichen Sound der originalen Studioversionen heran kommen ("Break On Through" ist wie immer der grandioseste Ausrutscher), so bleiben dennoch 13 faszinierende Minuten mit "Light My Fire", die apokalyptische Rockpoesie von "When The Music's Over" und der unterschätzte Blues-Walzer "Universal Mind". Sie zeigen alle, warum für die Doors-Legende keine Gefahr besteht, dass zukünftige Rock-Generationen nicht auch den Weg zu ihr finden werden. --Kevin Maidment

Bewertung schreiben