How the West Was Won-Live

Preis: €9.99
Die Produktpreise und Verfügbarkeit sind genau wie der % s freibleibend. Jeder Preis und VerfügbarkeitsInformationen über % s die zum Zeitpunkt des Kaufs angezeigt werden , werden beim auf das Produkt angewendet.
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
DIE INHALTE DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT.

Hersteller Beschreibung

LED ZEPPELIN, HOW THE WEST 3CD

27 Jahre nach dem Soundtrack The Song Remains The Same legen Led Zeppelin endlich ihr zweites Livealbum vor -- eine zweieinhalbstündige Zeitreise zurück in die frühen Siebziger, als die Zeps auf der Bühne allen anderen Bands turmhoch überlegen waren.

Während der Arbeiten am DVD-/VHS-Paket grub Gitarrist Jimmy Page auch einige Audioaufnahmen aus, die am 25. und 27. Juni 1972 im L.A. Forum und der Long Beach Arena gemacht worden waren. Bildmaterial konnte er zu diesen Mitschnitten zwar nicht auftreiben, aber angesichts ihrer außergewöhnlichen musikalischen Klasse und ihrer sehr lebendigen Live-Vibes entschloss er sich dazu, sie trotzdem zu veröffentlichen. Die Höhepunkte der beiden Konzerte wurden auf drei von Kevin Shirley (The Black Crowes, Dream Theater, Iron Maiden) exzellent produzierte CDs verteilt und dürften jedem Zeppelin-Fan das Herz aufgehen lassen.

150 Minuten lang zelebrieren die vier Engländer ein furioses, ebenso kraftvolles wie filigranes Rock-Feuerwerk, in dem neben Standards wie "Stairway To Heaven", "Immigrant Song", "Rock And Roll" oder dem 19-minütigen Drumsolo "Moby Dick" (R.I.P.!, Bonzo!) auch diverse Überraschungen aufgefahren werden. Die 25-minütige Fassung von "Dazed And Confused" wird mit "Walter's Walk" und "The Crunge" aufgepeppt. Beim 23-minütigen "Whole Lotta Love" wird ein ganzes Arsenal an Rock-'n'-Roll-Covernummern eingeflochten, zwischendurch sorgen die Akustiktracks "Going To California", "That's The Way" und "Bron-Yr-Aur-Stomp" für Kuschelstimmung. Als krönenden Abschluss serviert man keinen weiteren Zeppelin-Hit, sondern die Willie-Dixon-Komposition "Bring It On Home".

So authentisch und mitreißend wie auf How The West Was Won hat handgemachte Rockmusik in den letzten 50 Jahren nur sehr, sehr selten geklungen. --Michael Rensen

Bewertung schreiben